Sonderausstellungen im Heimatmuseum in Hoya  

Sonderausstellungen aktuell

Forschungsfelder der Archäologie, Mai bis 07.11.2021

Was lange währt ... - ein Sprichwort, das auch zur Archäologie passen kann. 2009 wurde die Kommunalarchäologie in unserer Region neu aufgestellt. Seitdem übernimmt die Schaumburger Landschaft die archäologische Denkmalpflege unter anderem auch für den Landkreis Nienburg. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums sollte schon letztes Jahr die Wanderausstellung „Archäologie in Stadt, Land und Fluss“ nach Hoya kommen. Dann war es aber die Gegenwart einer Haussanierung und der Pandemie, die diese Planung vereitelten. – Währenddessen nahmen Bauprojekte in der Stadt Fahrt auf, und die Regionalarchäologie bekam in Hoya viel zu tun: Die Sanierungsarbeiten am Grafenschloss werden ebenso von archäologischen Arbeiten begleitet, wie auch der Neubau der ASB-Rettungswache auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses. Und seit Kurzem wird auch wieder in der Deichstraße gegraben: im Bereich der ehemaligen Synagoge.

Zu den Tafeln über die Forschungsfelder der Archäologie zeigt das Museum Fundstücke aus regionalen und aktuellen Grabungen. Dazu gehören die Gründungspfähle der bislang unbekannten Bockwindmühle, die bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts gefällt wurden: 100 Jahre vor der ersten uns bekannten Mühle. Aber nicht nur jahrhundertealte Funde sind zu entdecken: ein weniger geläufiges archäologisches Forschungsfeld ist die Luftfahrtarchäologie. 2016 wurde bei Altenbücken ein deutsches Jagdflugzeug geborgen, das dort im Kriegswinter 1944/1945 abgestürzt war. Viele Fundstücke dieser Grabung sind in der Sonderausstellung zu sehen.

Hauch der Steine, ab 26.09.2021

Schon lange beschäftigen sich die Bremer Künstler und Autoren Lilo Almstadt und Heinz Meyer aus Bremen mit interkulturellen und interreligiösen Themen. Die Entdeckung eines Sandsteines, auf dem ein Halbmond erkennbar ist, gab einen neuen Impuls. Dieser, sowie 15 weitere Steine mit Symbolen aus dem Kontext von Christentum, Judentum und Islam, wurden Mittelpunkt reger Gespräche im interreligiösen Freundeskreis: Gemeinsamkeiten und Unterschiede wurden diskutiert.

Daraus entstand das Projekt "Hauch der Steine": Heinz Meyer holte Hartmut Hasse ins Boot, die Steine zu inszenieren und zu fotografieren und Lilo Almstadt gewann den Religionspädagogen Dr. Manfred Spieß zur Mitarbeit an der inhaltlichen Auseinandersetzung und Hildegard Wilkse steuert Erklärungen zur geologischen Beschaffenheit der Steine bei. So entstand das Buch und die Fotoausstellung.

Die Intension der Autoren ist es, den interreligiösen Dialog zu fördern, indem Menschen über das Betrachten der Fotos miteinander ins Gespräch kommen. Aber sie geben den Besuchern auch Raum, in die besondere Welt der Steine einzutauchen: zum Träumen, Nachdenken, Inspirieren.

In Hoya werden diese Bilder an zwei Standorten präsentiert: während es im Heimatmuseum keine inhaltlichen Schwerpunkte bei der Symbolauswahl gibt und die Bilder in einer Kabinettausstellung im Café des Heimatmuseums zum Betrachten und Denken anregen, werden passend zum Arbeitskreis Synagoge im Treffpunkt Trefurt überwiegend die Fotos mit jüdischer Symbolik gezeigt.

Sonderausstellungen Vorschau

  • ab dem 28. November 2021: Gaststätten-Geschichte(n) aus Hoya und dem ehemaligen Landkreis Grafschaft Hoya
  • für die Ausstellung werden noch Exponate und Geschichten aus Hoya gesucht: Wer hat Erinnerungsstücke und Erinnerungen an Hoyas Gaststätten? Wir würden uns freuen wenn Sie uns diese für die Dauer der Sonderausstellung ausleihen würden.

Kontakt:

  • 04251/671679 (bitte Anrufbeantworter nutzen)
  • per E-Mail: info@museum-hoya.de

Sonderausstellungen Archiv

Kasper, Gretel und andere: Vorhang auf!

Wünsche einen schönen Tag für Damen und Herrn. Habt ihr mich denn alle gern?
Da kommt die Hexe Huckebein ..."
Der Kasper ist die Hauptfigur des Handpuppentheaters.Er trägt eine Zipfelmütze und meist ein buntes Kleid. Seine Nase ist auffallend groß und manchmal auch rot. Seine Freunde heißen Seppel und Gretel. Heute zählt das Kaspertheater zum Kinderspiel. Das war nicht immer so. Zuschauer des Puppentheaters waren früher Erwachsene. Der Jahrmarktskasper fungierte als derber Spaßmacher.
2003 erhielt das Historische Museum Aurich die Sammlung Ursula Uecker - rund 500 Objekte: Handpuppen, Köpfe und Kleider. Die Puppen wurden aufgearbeitet, die Köpfe gereinigt und die Kleider repariert und 2018 erstmals in Aurich in einer Ausstellung gezeigt. Jetzt geht die Sammlung auf Reisen - und kombiniert mit besonderen Einzelstücken aus der Sammlung und dem Umfeld des Museums in Hoya - werden hier auch viele Figuren zu bestauenen sein, die weit über die Kasperfiguren hinaus gehen!
Dr. Watsen, Sandmännchen aber auch Mecki und Pinguin lassen ebenso grüßen wie Max und Moritz und viele mehr. Eine Ausstellung für große und kleine Leute.

Straßengeschichte(n) aus dem Hoyaer Land
16.06.2019 – 20.10.2019
2019 wurde das Buch „Unterwegs auf alten Spuren. Der Folcwech zwischen Weser und Hunte.“ von Elfriede Hornecker, basierend auf dem gesammelten Material von Willi Schreiber herausgegeben. Die Ausstellung gab Einblicke in die Geschichte des Folchwechs, der im frühen Mittelalter eine regionale Ost-West-Verbindung war. Ergänzt wurde diese Ausstellung mit Geschichten und geschichtlichem zu den Straßen in Hoya im 20. Jahrhundert.

Glück. Bilder und Gedanken

03.03.2019 - 19.05.2019
Diese Ausstellung basiert auf der Fotoaktion „Was ist Glück“ der Helene-Grulke-Schule
(Cluvenhagen, Landkreis Verden), kombiniert mit Bildern aus der Ausstellung
"Wenn's zu Hause knallt" (Frauen helfen Frauen Walsrode)
sowie einer historischen Darstellung des Unternehmens Göbber, das einerseits ursprünglich
die Fotoaktion gesponsert hatte und andererseits die „Glück“-Marmelade vertreibt.