Sonderausstellungen im Heimatmuseum in Hoya  

Sonderausstellungen

aktuelle Sonderausstellung

Zur Zeit geschlossen

Sonderausstellungen Archiv

Kasper, Gretel und andere: Vorhang auf!

Wünsche einen schönen Tag für Damen und Herrn. Habt ihr mich denn alle gern?
Da kommt die Hexe Huckebein ..."
Der Kasper ist die Hauptfigur des Handpuppentheaters.Er trägt eine Zipfelmütze und meist ein buntes Kleid. Seine Nase ist auffallend groß und manchmal auch rot. Seine Freunde heißen Seppel und Gretel. Heute zählt das Kaspertheater zum Kinderspiel. Das war nicht immer so. Zuschauer des Puppentheaters waren früher Erwachsene. Der Jahrmarktskasper fungierte als derber Spaßmacher.
2003 erhielt das Historische Museum Aurich die Sammlung Ursula Uecker - rund 500 Objekte: Handpuppen, Köpfe und Kleider. Die Puppen wurden aufgearbeitet, die Köpfe gereinigt und die Kleider repariert und 2018 erstmals in Aurich in einer Ausstellung gezeigt. Jetzt geht die Sammlung auf Reisen - und kombiniert mit besonderen Einzelstücken aus der Sammlung und dem Umfeld des Museums in Hoya - werden hier auch viele Figuren zu bestauenen sein, die weit über die Kasperfiguren hinaus gehen!
Dr. Watsen, Sandmännchen aber auch Mecki und Pinguin lassen ebenso grüßen wie Max und Moritz und viele mehr. Eine Ausstellung für große und kleine Leute.

Straßengeschichte(n) aus dem Hoyaer Land

16.06.2019 – 20.10.2019

2019 wurde das Buch „Unterwegs auf alten Spuren. Der Folcwech zwischen Weser und Hunte.“ von Elfriede Hornecker, basierend auf dem gesammelten Material von Willi Schreiber herausgegeben. Die Ausstellung gab Einblicke in die Geschichte des Folchwechs, der im frühen Mittelalter eine regionale Ost-West-Verbindung war. Ergänzt wurde diese Ausstellung mit Geschichten und geschichtlichem zu den Straßen in Hoya im 20. Jahrhundert.

Glück. Bilder und Gedanken


03.03.2019 - 19.05.2019
Diese Ausstellung basiert auf der Fotoaktion „Was ist Glück“ der Helene-Grulke-Schule
(Cluvenhagen, Landkreis Verden), kombiniert mit Bildern aus der Ausstellung
"Wenn's zu Hause knallt" (Frauen helfen Frauen Walsrode)
sowie einer historischen Darstellung des Unternehmens Göbber, das einerseits ursprünglich
die Fotoaktion gesponsert hatte und andererseits die „Glück“-Marmelade vertreibt.