Von Radiopionieren, Rundfunk und Medienkompetenz.
Zur Kulturgeschichte von Radio und Fernsehen im Weser-Aller-Raum
 
  Den Kern der vor allem unter kultur- und mediengeschichtlichen Gesichtspunkten konzipierten Sonderpräsentation des Kreismuseums Syke bilden die alten Radios und Fernseher aus der Sammlung Ulrich Grigat sowie dessen ehemalige Laden- und Werkstatteinrichtung.
  Wie war die Sammlung zusammen gekommen? In den 1980ern suchten immer weniger Kunden das Geschäft auf. Manche gaben beim Neukauf alte Geräte zur Anzahlung. Als Grigat den Handel mit neuwertigen Geräten 1991 ganz aufgegeben hatte, spezialisierte er sich auf die Reparatur alter Radio- und Fernsehgeräte. Mittlerweile hatte er darin einen guten Ruf über Bruchhausen-Vilsen hinaus, und Kunden kamen aus der weiteren Umgebung. Einige Geräte wurden geschenkt, andere einfach nicht wieder abgeholt. Zum Teil schaffte er die zeitaufwändigen Reparaturen nicht so schnell, wie Geräte hereinkamen. Einige Aufträge konnte er nicht mehr abarbeiten. Die Anzahl der Apparate nahm also stetig zu, und im Laufe der Zeit war 
  so eine Gerätesammlung entstanden, die weniger systematisch und zielstrebig organisiert war, als sonst bei Sammlern üblich. Das Schaufenster und der Ladenbereich reichten bei Weitem nicht mehr als Stellfläche der musealen Stücke aus. In den beiden Werkstatträumen stapelten sich die Geräte, in den Lagerräumen türmten sich zuhauf Ersatzteile und Geräte zum Ausschlachten.
  Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen, dem Energieversorger E.ON Avacon in Syke und dem Kreismuseum Syke und ist jetzt als Wanderausstellung in unseren Räumen zusehen. Die Sammlung wurde nach Grigats Tod 2008 vom Flecken Bruchhausen-Vilsen übernommen. Die Geräte und Materialien aus dieser Sammlung sowie weitere interessante Dokumente stellen die Geschichte von Radio und Fernsehen in der Region anschaulich dar.
Die Ausstellung wird noch bis zum 29.08.2010 gezeigt.
Weitere Informationen unter Tel.: 04251 671679 oder info@museum-hoya.de.